TCA-Aktuell:

Bild von links: Axel Scholl, TC Neckar Ilvesheim (2. Platz), Marcel Reibold, TC Abtsteinach (Turniersieger), Lukas Martin, TC Rimbach (3. Platz) und Andreas Lammer, TC Abtsteinach (4. Platz)

Marcel Reibold bestätigt Favoritenrolle

Zweiter Turniersieg nach 2016

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung und konstanter Leistung an allen drei Turniertagen, bestätigte  der Abtsteinacher Marcel Reibold die ihm bereits im Vorfeld zugedachte Favoritenrolle beim 8. „Hardberg-Cup“ des TCA. Nach seinem Triumph 2016, konnte er als erster Teilnehmer überhaupt, das seit 2012 ausgespielte Turnier zum zweiten Mal gewinnen. Er setzte sich im Finale in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:1 gegen den erst 15-jährigen Axel Scholl vom TC Neckar Ilvesheim durch. Lokalmatador und Turnierorganisator Andreas Lammer blieb diesmal nur Platz 4, Nach glatten Niederlagen mussten sich die Abtsteinacher Alexander Abraham und Florian Heid bereits in der ersten Runde verabschieden. Ingo Trumpfheller unterlag dem späteren Turniersieger im Viertelfinale.

Insgesamt bekamen die interessierten und fachkundigen Zuschauer von Freitag bis Sonntag 19 Spiele zu sehen und durchweg anspruchsvollen Tennissport geboten. Zwei Regenunterbrechungen am Freitag und Samstag brachten den Turnierplan zwar geringfügig zum Stocken, aber nicht durcheinander. Die 19 Teilnehmer, die überwiegend aus der Region gemeldet hatten, konnten ihre Matches fast planmäßig durchführen.

Am Freitag waren gleich vier Aktive der aktuellen Herren 30-Mannschaft des TCA im Einsatz. Dabei unterlag Alexander Abraham seinem Teamkollegen Ingo Trumpfheller in zwei Sätzen mit 2:6 und 1:6 und Florian Heid musste sich Simon Kesselmann von der TSG 1846 Darmstadt mit 1:6 und 2:6 geschlagen geben. Dagegen hatte Marcel Reibold in seinem ersten Spiel gegen Conrad Kadel vom TC Weinheim 1902 keine Probleme und siegte deutlich mit 6:1 und 6:1.

Der Samstag hatte für Reibold mit Pedro Pena-Gama vom TC 1948 Viernheim einen eher unbequemen Gegner parat, der bei seiner 3:6 und 4:6 Niederlage ziemlichen Widerstand leistete. Nach einem Freilos in Runde 1 griff auch der letztjährige Dritte, Andreas Lammer, ins Geschehen ein. Er hatte bei seinem 6:2 und 6:3 Erfolg gegen Lucas Kadel vom TC Weinheim 1902 keine größeren Schwierigkeiten. Ein sehr interessantes und sehenswertes Match lieferten sich Hermann Ammermann (TC Weinheim 1902) und Maximilian Kriewald (TC Olympia Lorsch). Nach 4:6 und 6:2 wurde die Partie erst im Champions-Tiebreak entschieden, den Kriewald am Ende mit 10:8 gewinnen konnte.

In den anschließenden Viertelfinal-Begegnungen hatten nicht immer die vermeintlichen Favoriten die Nase vorn. Zwar setzte sich Marcel Reibold, in einem teilweise sehr umkämpften Match, mit 6:3 und 6:4 gegen Ingo Trumpfheller durch und Andreas Lammer siegte gegen Simon Kesselmann (TSG 1846 Darmstadt) klar mit 6:1 und 6:1. Dass aber der 15-jährige Axel Scholl (TC Neckar Ilvesheim) mit 6:1 und 7:5 gegen Maximilian Kriewald (TC Olympia Lorsch) und Lukas Martin (TC Rimbach) mit 6:4 und 6:4 gegen Oliver Müller (TC am Bingert Wiesbaden) die Oberhand behalten würden, war im Vorfeld nicht unbedingt erwartet worden.

 

Zwei sehenswerte Halbfinale

 

Die vier letzten Spiele am Sonntag sollten die bis dahin sehr gute Tennisqualität dann sogar nochmal toppen. Beide Halbfinalspiele boten den Zuschauern hochklassiges und spannendes Tennis. Die Begegnung zwischen Lokalmatador Marcel Reibold und dem Rimbacher Lukas Martin ging über drei Sätze und war für den Abtsteinacher ein hartes Stück Arbeit. Nach 6:3 und 2:6 musste Reibold im dritten Durchgang (6:3) sein ganzes Können aufbieten. Breaks und Rebreaks wechselten sich ab, bevor nach über 2 Stunden der Sieg des TCA-Spielers feststand.

Noch eine ganze Stunde länger dauerte das Halbfinale zwischen Andreas Lammer und dem 15-jährigen Axel Scholl vom TC Neckar Ilvesheim. Was die beiden Kontrahenten an diesem Tag ablieferten, ging absolut an die Grenzen und war ein Kraftakt der Extraklasse!. Lammer gewann den ersten Satz noch mit 6:4, musste den zweiten Durchgang aber mit 5:7 abgeben. Lange, intensive Ballwechsel auch in Satz 3, in dem den Abtsteinacher allerdings die Kräfte verließen und der mit 2:6 verloren ging. Das hatte auch Auswirkung auf das Spiel um Platz 3, in dem Andreas Lammer dem Rimbacher Lukas Martin beim 4:6 und 4:6 nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte.

 

Das Finale – Würdiger Abschluss eines denkwürdigen Sonntags

 

Trotz des vorausgegangenen Halbfinales von über 3 Stunden lieferte der 15-jährige Ilvesheimer Axel Scholl dem Abtsteinacher Favoriten Marcel Reibold - besonders im ersten Satz - heftige Gegenwehr. Bis zum 4:4 war das Spiel sehr ausgeglichen, erst gegen Ende setzte sich Reibold mit sehenswerten Volleys am Netz durch und gewann den ersten Durchgang mit 6:4. Auch der zweite Satz war anfangs sehr umkämpft. Nach dem 2:1 für Reibold verließen den jungen Ilvesheimer dann aber doch die Kräfte

und er konnte kein Spiel mehr gewinnen. Der Abtsteinacher verwandelte gleich den ersten von drei Matchbällen und machte damit seinen zweiten Turniersieg beim „Hardberg-Cup“ klar.

Nach insgesamt 19 Matches konnte Turnierorganisator Andreas Lammer ein sehr positives Fazit ziehen. „Die Plätze waren in einwandfreiem Zustand, das Wetter hat „gehalten“, die Veranstaltung war an allen drei Tagen gut besucht und alle Spiele verliefen sportlich fair, sodass Oberschiedsrichter Steffen Maurer nicht eingreifen mußte!“.

Dem konnte sich der 1. Vorsitzende Hans Wetzel bei der Siegerehrung nur anschließen. Er bedankte sich bei den Tennisspielern für die gezeigten Leistungen, bei der Turnierleitung für die reibungslose Organisation, den Firmen Hintenlang und Plaha, die die Veranstaltung finanziell unterstützten, ganz besonders aber bei Rosi Klebowski, die an den drei Turniertagen das TCA-Team in Sachen Verpflegung verstärkte. „Nach dieser gelungenen Veranstaltung wird es 2020 ganz sicher eine Neuauflage des „Hardberg-Cup“ geben“, so Wetzel.

2. Spieltag: TC Bad-Soden Salmünster - TC Abtsteinach 4:2

 

Herren 30 des TC Abtsteinach schnuppern in Bad Soden-Salmünster an einer Überraschung

 

Die erste Niederlage setzte es für die Herren 30 des TC Abtsteinach mit 2:4 am zweiten Spieltag der Tennis-Gruppenliga beim TC Bad Soden-Salmünster. Allerdings waren die Aufsteiger aus dem Überwald nahe an einem Punktgewinn und standen bis zur letzten Begegnung kurz vor einer Überraschung. Doch am Ende behielt der starke und mannschaftlich sehr ausgeglichene Tabellenführer mit 4:2 die Oberhand. Während Philipp Felder gegen einen starken Gegner bei der 1:6- und 1:6-Niederlage chancenlos war, spielte Ingo Trumpfheller einmal mehr ein Marathonmatch. Zwar ging der umkämpfte erste Satz im Tiebreak mit 6:7 verloren, doch in Durchgang zwei schlug der Abtsteinacher mit 6:0 zurück. Nach einem holprigen Start im 3. Satz und 1:5-Rückstand kam Trumpfheller aber wieder zurück ins Spiel. Mit einer Energieleistung kämpfte er sich heran und konnte noch mit 7:6 im Tiebreak gewinnen. Andreas Lammer verlor in drei Sätzen mit 4:6, 6:1 und 1:6. Christian Dirnberger unterlag in zwei, allerdings engen Sätzen, mit 3:6 und 3:6. Lammer/Felder gewannen ihr Doppel mit 4:6, 6:3 und 10:6. Trumpfheller/Dirnberger lagen im ersten Durchgang bereits mit 5:4 in Führung, mussten den Satz am Ende im Tiebreak doch noch abgeben. Der 2. Satz ging glatt mit 0:6 verloren.

Am Sonntag (26.) empfängt der TCA ab 9 Uhr den Aufstiegsfavoriten TC 94 Wiesbaden.

Jahreshauptversammlung 2019:

Zügige Versammlung – Dürftiger Besuch

Sichtlich enttäuscht zeigte sich Vorsitzender Hans Wetzel bei seiner Begrüßung über den äußerst dürftigen Besuch der diesjährigen Jahreshauptversammlung. „Das Interesse der Mitglieder an der Entwicklung des Vereins läßt doch sehr zu wünschen übrig und wirkt sich nicht gerade motivierend auf die zukünftige Arbeit des Vorstands aus“, so sein Resumee.

Nach der Begrüßung und Eröffnung der Sitzung, gedachte die Versammlung der verstorbenen Christel Jöst, einer ehemals aktiven Spielerin und Vorstandskollegin, die beim TCA allseits geschätzt war.  Der Schweigeminute folgte der Bericht des Vorsitzenden Wetzel, der die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Vereinsjahres Revue passieren ließ. Es wurden sechs Vorstandssitzungen abgehalten. Die angesetzten Arbeitseinsätze wurden, wie auch in den letzten Jahren und leider schon traditionell, nur schlecht angenommen und waren schwach besucht.

Die Frühjahrsaufbereitung der Plätze wurde wieder in Eigenregie vorgenommen. Zusammen mit dem TC Aschbach hat der Verein in eine neue Kehrmaschine investiert, die erhebliche Arbeitserleichterung mit sich bringt. Die neu angeschafften Terrassenmöbel werten den Außenbereich der „Tennishütte“   enorm auf. Sehr gut besucht war der traditionelle Familienabend im November, der wieder durch ein originelles Quiz und eine attraktive Tombola bereichert wurde. Auch die erneute Teilnahme am Abtsteinacher Weihnachtsmarkt, mit dem „Verkaufsschlager Wildschweinwurst“ hat sich wieder ausgezahlt.

Familienabend und Weihnachtsmarkt stehen auch 2019 wieder im Kalender, ebenso wie das „Schleifchen-Turnier“ am Pfingstsonntag, der „Schulerlebnistag“ am Kerwemontag, die Ferienspiele der Gemeinde Abtsteinach und der 8. „Hardberg-Cup“, der vom 26.-28. Juli ausgetragen wird. Im Rahmen dieses LK-Leistungsturnier wird es am Samstag, dem 27. Juli, auch einen „Oureweller Owend“, mit rustikalen Spezialitäten aus der Region geben.

Am Ende seiner Ausführungen bedankte sich Wetzel ausdrücklich bei allen, die ihn im Laufe des Vereinsjahres unterstützt haben, den Helferinnen und Helfern bei den TCA-Veranstaltungen, besonders jedoch bei seinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Vorstand, für eine konstruktive und harmonische Zusammenarbeit.

In Abwesenheit von Sportwart Alexander Abraham gab der Vorsitzende auch Informationen über die sportlichen Aktivitäten der Herren 30 in der Saison 2018. Nach dem 3. Platz in der Bezirksoberliga (4er) war die Runde „eigentlich schon gelaufen“. Allerdings mutierte die Mannschaft durch die Absage der beiden Erstplatzierten plötzlich zum Aufsteiger in die Gruppenliga und wurde dort von den Spielplangestaltern als südlichster Vertreter auch noch in die Nordgruppe eingeteilt! Als „Belohnung“ winkt beim weitesten Auswärtsspiel eine 280 km – Anreise (einfach) nach Habichtswald! Eine sportliche Einschätzung ist vor dieser Runde schwerlich möglich, da es sich durchweg um (noch) unbekannte Gegner handelt. Das erste Heimspiel findet am Sonntag, 26. Mai, ab 9 Uhr, gegen TC 94 Wiesbaden statt.  

Sportlicher Höhepunkt der Saison war der Abtsteinacher „Hardberg-Cup“, der inzwischen bereits zum siebten Mal ausgetragen wurde. Den Besuchern dieses qualitativ sehr gut besetzten Turniers wurde einmal mehr attraktives Tennis geboten. Etwas überraschend gewann mit Michael Langner von SC Condor Hamburg ein Spieler, den keiner so richtig auf dem Zettel hatte. Er siegte gegen den vermeintlichen Favoriten Robert Siwek vom SC SaFo Frankfurt mit 6:4 und 6:3. Lokalmatador Andreas Lammer setzte sich im „kleinen Finale“ in zwei Sätzen gegen Tobias Türk vom TC Schwanheim Frankfurt durch und eroberte wieder einmal einen Platz auf dem „Treppchen“. Vorsitzender Wetzel dankte in diesem Zusammenhang ganz besonders dem Organisator Andreas Lammer und Rosi Klebowski, die sich mit ihrem Team wieder sehr erfolgreich um die Bewirtung kümmerte.

Das traditionelle „Schleifchen-Turnier“ konnte 2018 leider nicht zu Ende gespielt werden. Alle Vorbereitungen waren vergebens und fielen dem aufkommenden Regen zum Opfer. Am Ende mussten die zu vergebenden Schleifchen an der Theke ausgespielt werden.   

 

Jugendarbeit entwickelt sich gut -  Mitgliederzahl stabil

Über eine positive Entwicklung im Nachwuchsbereich konnte Jugendwart Andreas Lammer berichten. Am Training nahmen in der letzten Saison 19 Kinder teil (plus 4). Mit Übungsleiter Claudio Behnke aus Weinheim, sind alle Beteiligten nach wie vor sehr zufrieden. Trainingstage sind Montag und Dienstag. Erstmals wurde auch ein Wintertraining in Altenbach angeboten, an dem 8 TCA-Jugendliche teilnahmen. Der zusammen mit der "Steinachtal-Grundschule" durchgeführte "Schulerlebnistag" hat schon Tradition und wird auch in 2019, am Kerwemontag, eine Neuauflage finden. Gut angekommen ist auch der Tennistag während der Ferienspiele der Gemeinde Abtsteinach.   

Kassenwart Bernd Öhlschläger informierte über einen recht stabilen Mitgliederstand. Ende 2018 gehörten dem TCA 117 Personen an. Am Altersgefüge hat sich wenig geändert, immer noch stellen die über 40-jährigen die absolut größte Gruppe. Die letzte Tilgungsrate des Darlehens, die Investition in eine Kehrmaschine und die Anschaffung von Terrassenmöbeln führten zum Abschluss des Jahres zu  einem Minus in der Kasse. Trotzdem kann die Lage „als noch zufriedenstellend“ bezeichnet werden.  

Rosi Klebowski, die zusammen mit ihrem Mann Ulrich die Revision der Finanzen vornahm, bestätigte Öhlschläger in einem ausführlichen Bericht eine vorbildliche und einwandfreie Kassenführung. Die von ihr beantragte Entlastung des Kassenwartes und des Gesamtvorstandes wurde einstimmig erteilt.