8. Abtsteinacher "Hardberg-Cup" (Einzel-Turnier für Herren der LK 1 - 23)

Bild von links: Axel Scholl, TC Neckar Ilvesheim (2. Platz), Marcel Reibold, TC Abtsteinach (Turniersieger), Lukas Martin, TC Rimbach (3. Platz) und Andreas Lammer, TC Abtsteinach (4. Platz)

Marcel Reibold bestätigt Favoritenrolle

Zweiter Turniersieg nach 2016

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung und konstanter Leistung an allen drei Turniertagen, bestätigte  der Abtsteinacher Marcel Reibold die ihm bereits im Vorfeld zugedachte Favoritenrolle beim 8. „Hardberg-Cup“ des TCA. Nach seinem Triumph 2016, konnte er als erster Teilnehmer überhaupt, das seit 2012 ausgespielte Turnier zum zweiten Mal gewinnen. Er setzte sich im Finale in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:1 gegen den erst 15-jährigen Axel Scholl vom TC Neckar Ilvesheim durch. Lokalmatador und Turnierorganisator Andreas Lammer blieb diesmal nur Platz 4, Nach glatten Niederlagen mussten sich die Abtsteinacher Alexander Abraham und Florian Heid bereits in der ersten Runde verabschieden. Ingo Trumpfheller unterlag dem späteren Turniersieger im Viertelfinale.

Insgesamt bekamen die interessierten und fachkundigen Zuschauer von Freitag bis Sonntag 19 Spiele zu sehen und durchweg anspruchsvollen Tennissport geboten. Zwei Regenunterbrechungen am Freitag und Samstag brachten den Turnierplan zwar geringfügig zum Stocken, aber nicht durcheinander. Die 19 Teilnehmer, die überwiegend aus der Region gemeldet hatten, konnten ihre Matches fast planmäßig durchführen.

Am Freitag waren gleich vier Aktive der aktuellen Herren 30-Mannschaft des TCA im Einsatz. Dabei unterlag Alexander Abraham seinem Teamkollegen Ingo Trumpfheller in zwei Sätzen mit 2:6 und 1:6 und Florian Heid musste sich Simon Kesselmann von der TSG 1846 Darmstadt mit 1:6 und 2:6 geschlagen geben. Dagegen hatte Marcel Reibold in seinem ersten Spiel gegen Conrad Kadel vom TC Weinheim 1902 keine Probleme und siegte deutlich mit 6:1 und 6:1.

Der Samstag hatte für Reibold mit Pedro Pena-Gama vom TC 1948 Viernheim einen eher unbequemen Gegner parat, der bei seiner 3:6 und 4:6 Niederlage ziemlichen Widerstand leistete. Nach einem Freilos in Runde 1 griff auch der letztjährige Dritte, Andreas Lammer, ins Geschehen ein. Er hatte bei seinem 6:2 und 6:3 Erfolg gegen Lucas Kadel vom TC Weinheim 1902 keine größeren Schwierigkeiten. Ein sehr interessantes und sehenswertes Match lieferten sich Hermann Ammermann (TC Weinheim 1902) und Maximilian Kriewald (TC Olympia Lorsch). Nach 4:6 und 6:2 wurde die Partie erst im Champions-Tiebreak entschieden, den Kriewald am Ende mit 10:8 gewinnen konnte.

In den anschließenden Viertelfinal-Begegnungen hatten nicht immer die vermeintlichen Favoriten die Nase vorn. Zwar setzte sich Marcel Reibold, in einem teilweise sehr umkämpften Match, mit 6:3 und 6:4 gegen Ingo Trumpfheller durch und Andreas Lammer siegte gegen Simon Kesselmann (TSG 1846 Darmstadt) klar mit 6:1 und 6:1. Dass aber der 15-jährige Axel Scholl (TC Neckar Ilvesheim) mit 6:1 und 7:5 gegen Maximilian Kriewald (TC Olympia Lorsch) und Lukas Martin (TC Rimbach) mit 6:4 und 6:4 gegen Oliver Müller (TC am Bingert Wiesbaden) die Oberhand behalten würden, war im Vorfeld nicht unbedingt erwartet worden.

 

Zwei sehenswerte Halbfinale

 

Die vier letzten Spiele am Sonntag sollten die bis dahin sehr gute Tennisqualität dann sogar nochmal toppen. Beide Halbfinalspiele boten den Zuschauern hochklassiges und spannendes Tennis. Die Begegnung zwischen Lokalmatador Marcel Reibold und dem Rimbacher Lukas Martin ging über drei Sätze und war für den Abtsteinacher ein hartes Stück Arbeit. Nach 6:3 und 2:6 musste Reibold im dritten Durchgang (6:3) sein ganzes Können aufbieten. Breaks und Rebreaks wechselten sich ab, bevor nach über 2 Stunden der Sieg des TCA-Spielers feststand.

Noch eine ganze Stunde länger dauerte das Halbfinale zwischen Andreas Lammer und dem 15-jährigen Axel Scholl vom TC Neckar Ilvesheim. Was die beiden Kontrahenten an diesem Tag ablieferten, ging absolut an die Grenzen und war ein Kraftakt der Extraklasse!. Lammer gewann den ersten Satz noch mit 6:4, musste den zweiten Durchgang aber mit 5:7 abgeben. Lange, intensive Ballwechsel auch in Satz 3, in dem den Abtsteinacher allerdings die Kräfte verließen und der mit 2:6 verloren ging. Das hatte auch Auswirkung auf das Spiel um Platz 3, in dem Andreas Lammer dem Rimbacher Lukas Martin beim 4:6 und 4:6 nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte.

 

Das Finale – Würdiger Abschluss eines denkwürdigen Sonntags

 

Trotz des vorausgegangenen Halbfinales von über 3 Stunden lieferte der 15-jährige Ilvesheimer Axel Scholl dem Abtsteinacher Favoriten Marcel Reibold - besonders im ersten Satz - heftige Gegenwehr. Bis zum 4:4 war das Spiel sehr ausgeglichen, erst gegen Ende setzte sich Reibold mit sehenswerten Volleys am Netz durch und gewann den ersten Durchgang mit 6:4. Auch der zweite Satz war anfangs sehr umkämpft. Nach dem 2:1 für Reibold verließen den jungen Ilvesheimer dann aber doch die Kräfte

und er konnte kein Spiel mehr gewinnen. Der Abtsteinacher verwandelte gleich den ersten von drei Matchbällen und machte damit seinen zweiten Turniersieg beim „Hardberg-Cup“ klar.

Nach insgesamt 19 Matches konnte Turnierorganisator Andreas Lammer ein sehr positives Fazit ziehen. „Die Plätze waren in einwandfreiem Zustand, das Wetter hat „gehalten“, die Veranstaltung war an allen drei Tagen gut besucht und alle Spiele verliefen sportlich fair, sodass Oberschiedsrichter Steffen Maurer nicht eingreifen mußte!“.

Dem konnte sich der 1. Vorsitzende Hans Wetzel bei der Siegerehrung nur anschließen. Er bedankte sich bei den Tennisspielern für die gezeigten Leistungen, bei der Turnierleitung für die reibungslose Organisation, den Firmen Hintenlang und Plaha, die die Veranstaltung finanziell unterstützten, ganz besonders aber bei Rosi Klebowski, die an den drei Turniertagen das TCA-Team in Sachen Verpflegung verstärkte. „Nach dieser gelungenen Veranstaltung wird es 2020 ganz sicher eine Neuauflage des „Hardberg-Cup“ geben“, so Wetzel.